NEUBEWERTUNG VON GRUNDSTÜCKEN
IM RAHMEN DER GRUNDSTEUERREFORM 2022

Im Rahmen der Grundsteuerreform bewerten die deutschen Finanzämter zum Stichtag 01.01.2022 alle Grundstücke in Deutschland neu. Zwischen dem 01.07.2022 und dem 31.10.2022 muss das Formular „Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts“ elektronisch über das ELSTER-Portal abgegeben werden. Aufgrund der kurzen Frist zur Ermittlung der neuen Grundsteuermessbeträge für relativ viele Grundstücke (allein 1,5 Mio. in Thüringen und bundesweit knapp 36 Mio.), bitten wir alle an unserer Unterstützung interessierten Grundstücksbesitzer, uns bereits jetzt ihr Mandat zur Neubewertung von Grundstücken zu erteilen und die entsprechenden Unterlagen bereitzustellen. Für jedes Grundstück ist eine eigene Steuererklärung zu erstellen. Auch privat genutzte Ferienimmobilien, Baugrundstücke und Grundflächen, auf denen eventuell nur Garagen stehen, fallen unter diese Regelung.

In Thüringen erhalten Grundbesitzer ein Informationsschreiben der Kommune, in dem sie aufgefordert werden, eine Steuererklärung für ihren Grundbesitz zu erstellen. Die einzelnen Bundesländer wenden verschiedene Modelle zur Neubewertung von Grundstücken an. Thüringen, sowie 10 weitere Bundesländer wenden das Bundesmodell an. Je nachdem, wie das Grundstück bebaut ist, gibt es verschiedene Bewertungsverfahren. Die Wertermittlung von unbebauten Grundstücken ergibt sich aus der Grundstücksfläche und dem Bodenrichtwert. Für Ein- und Zweifamilienhäuser, Mietwohnstücke und Wohneigentum kommt das Ertragswertverfahren zum Einsatz. Für Geschäftsgrundstücke, gemischt genutzte Grundstücke, sonstige bebaute Grundstücke und Teileigentum findet das Sachwertverfahren Anwendung.

Parameter für die Bewertungsverfahren
zur Neubewewertung von Grundstücken

wo sind die benötigten informationen
zu ihrem grundbesitz zu finden?

Die benötigten Infos für die Neubewertung von Grundstücken, wie z.B. die Flurnummer, Gemarkung, Gebäudefläche,Wohnfläche, Grundstücksfläche finden Sie in Ihrem Grundbuchauszug,in der Flurkarte, im Kaufvertrag, im Einheitswertbescheid oder im Grundsteuerbescheid. Lassen Sie uns diese Dokumente gern zukommen.

Für die Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwertes werden folgende Angaben benötigt:

  • Lage des Grundstücks bzw. des Betriebs

  • der Land -und Forstwirtschaft

  • Gemarkung, Flur und Flurstück des Grundvermögens

  • Eigentumsverhältnisse

  • Grundstücksart (unbebaut, Wohngrundstück, andere Bebauung)

  • Fläche des Grundstücks

  • ggf.Wohnfläche bzw. Grundfläche des Gebäudes

  • Mieteigentumsanteil

  • Nutzungsart

  • mehrere Gemeinden (ja / nein)

  • Baudenkmal (ja / nein)

  • ggf. Abbruchverpflichtung

Berechnung der Grundsteuer

Warum ist die Neubewertung
von Grundstücken erforderlich?

Der Wert von Grundstücken wurde bisher auf Basis des Einheitswertes berechnet. Diese sind jedoch veraltet und verstoßen gegen das im Grundgesetz verankerte Gleichbehandlungsgebot, da laut dieser Berechnungsmethode unterschiedliche Grundsteuern für gleichartige Grundstücke ermittelt wurden. Deshalb hat das Bundesverfassungsgericht die Einheitsbewertung für die Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt und damit die Grundsteuerreform auf den Weg gebracht. Das Ziel der Grundsteuerreform ist die gleiche Besteuerung von Grundstücken gleicher Lage und gleicher Größe.

Die Neubewertung Ihrer Grundstücke
in den besten Händen!

Unsere Steuerberater freuen sich darauf, Sie bei der Abgabe Ihrer Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts zu unterstützen. Mit uns haben Sie Sicherheit, dass dieWertermittlung, die für die künftige Neufestsetzung der Grundsteuer notwendig ist, korrekt ist.

Wenn wir Sie unterstützen dürfen, füllen Sie bitte folgenden Online-Fragebogen aus
und senden diesen ab:

Zum Fragebogen